Interview: Romana Echensperger, Master of Wine

VINOA Wein Magazin // 04.04.2017 // Interview: Romana Echensperger, Master of Wine

Romana Echensperger gehört seit 2015 zum erlesen Kreis von weltweit nur 342 Masters of Wine, wovon sich insgesamt nur acht Personen in Deutschland so nennen dürfen. Sie arbeitete zwölf Jahre lang als Chef Sommelière in Spitzenrestaurants, unter anderem im drei Sterne Gourmetrestaurant "Vendôme".

Wir haben Sie anlässlich Ihres Ende März 2017 erschienenen Buches: "Von wegen leicht und lieblich – Das ultimative Weinbuch nur für Frauen" interviewen dürfen und mit Ihr über weibliche Weintrinker gesprochen.

VINOA: Frau Echensperger, Sie verfügen über eine langjährige Erfahrung als Sommelière und haben demnach etliche Menschen Wein genießen sehen. Worin unterscheiden sich weibliche und männliche Weintrinker grundsätzlich?

Echensperger: Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Frauen viel mehr Aromen wahrnehmen können als Männer. Marketingspezialisten berichten, wenn Frauen Wein aussuchen, geht es mehr darum, den eigenen Geschmack zu treffen als um Image und Status. Außerdem sind sie meist entspannter und emotionaler als Männer im Umgang mit und bei der Auswahl von Wein. Letzteres kann ich auch aus meiner Erfahrung als Sommelière bestätigen.

VINOA: Ist es in der Tat so, dass wir uns im Weingenießersegment des 21. Jahrhunderts immer noch in einer vorwiegend männlich geprägten Domäne befinden? Woran glauben Sie liegt dies?

Echensperger: In den letzten Jahren ist die Weinwelt durchaus weiblich geworden. Der Großteil der Weintrinker sind Frauen und auch die Weinschulen bringen immer mehr Winzerinnen hervor. Unter den Fachleuten überrascht es heutzutage niemanden mehr, dass bei der Falstaff Wein Trophy 2016 eine Winzerin, eine Aufsteigerin und eine Sommelière die  Wahl zum Winzer, Aufsteiger und Sommelier des Jahres gewannen. Ich finde diese Entwicklung großartig und möchte mit meinem Weinbuch ein Statement für uns Frauen setzen.

Romana Echensperger, Master of Wine, Frauenweinbuch, Von wegen leicht und lieblich

Cover von Romana Echenspergers Buch: "Von wegen leicht und lieblich – Das ultimative Weinbuch nur für Frauen"

VINOA: Was würden Sie einer noch unerfahrenen Weintrinkerin raten, wenn sie den Entschluss gefasst hat, die wunderbare Welt des Weins zu entdecken? Wie sollte Sie am besten vorgehen?

Echensperger: Erst einmal ist ein ganz entspannter Umgang mit Wein wichtig. Viele Leute haben das Gefühl, man könnte im Umgang mit Wein viele Dinge ganz fürchterlich falsch machen. Das stimmt nicht. Das liegt auch dran, dass einfache Sachverhalte in der Weinwelt zu kompliziert erklärt werden.

Ich würde unerfahrenen Weintrinkerinnen raten auf Entdeckungstour zu gehen, um vor allem erst einmal herauszufinden, welche Rebsorten und Weinstile ihnen am besten gefallen. Auf Hausmessen von Weinfachhändlern oder beim Winzerbesuch kann man dafür sehr viele Weine probieren. Weinwissen sammeln ist wie Mosaiksteine sammeln. Je mehr man angehäuft hat, um so bunter und attraktiver wird das Bild. Dazu kann ich nur einladen und ermuntern.

VINOA: Welches Feedback haben Sie bisher aus Ihrem beruflichen Umfeld bezüglich Ihrer Veröffentlichung erhalten? Gab es vielleicht auch den ein oder anderen männlichen Kollegen, der sich kritisch, weil in seinen Augen nicht notwendig, geäußert hat?

Echensperger: Noch nicht. Ich warte darauf! (lacht)

VINOA: Würden Sie sich auch über männliche Leser Ihres Buches freuen oder ziehen Sie hier ganz bewusst die Grenze und würden sagen, dass es sich hierbei um ein Werk explizit für Frauen handelt?

Echensperger: Das Buch ist für alle, die Wein nicht unbedingt als Statussymbol sondern als Genussmittel sehen, genau das richtige. Natürlich freue ich mich auch über Männer, die noch etwas dazu lernen wollen.

VINOA: Vielen Dank für das interessante Interview Frau Echensperger!

Hast du Romana Echenspergers Buch schon gelesen? Wie hat es dir gefallen? Teile diesen Artikel gern mit deinen Freunden und Bekannten oder hinterlasse uns einen Kommentar!

Bildquellen:

Das Bildmaterial wurde freundlichst von Romana Echensperger zur Verfügung gestellt.

Kommentare zum Artikel