La Rioja – Weine aus Spanien

VINOA Wein Magazin // 21.03.2017 // La Rioja – Weine aus Spanien

Die Rioja ist die bekannteste und geschichtsträchtigste Weinanbauzone Spaniens. Sie liegt im Norden der iberischen Halbinsel, zwischen dem Atlantik im Norden und dem Mittelmeer im Osten. Das Rückgrat bildet der Ebro und geschützt wird die Rioja von den Bergen der Sierra Cantabria. Die Denominación de Origen (steht für Herkunftsbezeichnung und entspricht dem deutschen Q.b.A.) besteht hauptsächlich aus Teilen der autonomen Regionen La Rioja und dem Baskenland. Ein geringerer Anteil gehört zu den Regionen Navarra, sowie Kastilien und León.

Denominación de Origen: Ein kurzer Geschichtsüberblick

Die Geschichte der Weintraube in der Rioja geht auf fast 2000 Jahre zurück. Es waren die Römer, die den Weinbau in die Region brachten, welcher später durch die Phönizier und dann durch die Kelten weitergeführt wurde. Während des Mittelalters wuchs die Weinkultivierung in der Nähe zu Klöstern und später kam es auch in der Umgebung von Städten zu vermehrtem Weinanbau.

Die Weinreben gewannen immer mehr an Bedeutung in der Rioja und wurden gemeinsam mit dem Getreideanbau zum wichtigsten ökonomischen Standbein der Region. Wir überspringen einen großen Zeitabschnitt und schauen auf das Jahr 1787, in dem eine Union aus Winzern unter dem Namen Real Junta de Cosecheros gegründet wurde. Diese Union sorgte dafür, dass die Weinberge der Rioja über Straßen mit dem Hafen von Santander verbunden wurden. Von der Hafenstadt Santander im Norden Spaniens, wurden die Weine in den Norden Europas verschifft.

Rioja Weinregion in Spanien

Wunderbare Landschaft im Weinanbaugebiet La Rioja

Rioja inspiriert vom Bordeaux

Die Weine der Rioja erreichten mehr und mehr Bekanntheit, was auch Personen, wie Marqués de Murrieta, D. Rafael López de Heredia y Landeta oder Guillermo Hurtado de Amézaga zu verdanken war. Durch ihr Studium in Bordeaux hatten sie gelernt, wie die feinen französischen Weine hergestellt werden und dieses Wissen mit sich in die Region gebracht. Auf diese Weise entstanden große Bodegas, wie Viña Tondonia, Marques de Cáceres und Marqués de Murrieta.

Später führte die Reblausplage in Frankreich zu einem extremen Anstieg der Nachfrage. Die Franzosen wollten nicht aufs Weintrinken verzichten und lernten somit die Produkte der Rioja kennen. Dank der neu erbauten Eisenbahnstrecke nach Haro wurde der Weinhandel revolutioniert und Waren konnten einfach über Grenzen hinweg transportiert werden. Es kam zu einer Epoche des Wohlstands und es entstanden die ersten internationalen Bodegas am Markt.

Reblausplage auch in der Rioja

Doch die Reblaus blieb nicht lange in Frankreich und entschied sich 1902 auch die Rioja und Spanien im Allgemeinen zu besuchen, was zum Sterben unzähliger Weinberge und letztendlich zu einer starken Krise des spanischen Weinsektors führte. Die betroffenen Weinberge mussten mit amerikanischen Rebsorten wiederbepflanzt werden und erst in den 20er Jahren erholte sich die Region wieder.

1925 wurde die Rioja aufgrund der erreichten Erfolge zur ersten spanischen Denominación de Origen. Im Jahr 1991 wurde sie dann eine Denominación de Origen Calificada, die noch strengere Auflagen als eine D.O. hat. In der D.O.C. sind genau umgrenzte Anbaugebiete, Rebsorten, maximal zulässige Erträge, sowie Techniken der Herstellung und der Reifung festgelegt.

Gebiete der Rioja

Spricht man von der Rioja, dann spricht man auch von ihren einzelnen Gebieten, die so nah beieinanderliegen und doch so unterschiedlich sind. Die Rioja Baja liegt ganz im Osten, verfügt über ein trockenes Klima und hat sanftere Böden als die anderen Gebiete.

Die Rioja Alta liegt im Westen der Region und unterliegt einem moderat kontinentalen Klima. Berühmt ist das Bahnhofsviertel von Haro, das ebenfalls in dieser Unterregion liegt und die flächenmäßig höchste Bodega-Dichte der Welt hat.

Die Rioja Alavesa liegt zwischen dem Ebro und der Sierra Cantabria. Es ist ein Gebiet, in dem aufgrund der geographischen Lage ein besonderes Mikroklima herrscht und in dem mythische Dörfer, wie Elciego, Laguardia oder Labastida ihre Weine produzieren.

Rioja Weinberge im Herbst

Grandiose Farbenpracht: Weinberge der Region Rioja im Herbst

Weine der Rioja: Unverwechselbare Charaktere

In der Rioja hat sich mit den Jahren ein unverwechselbarer Stil entwickelt. Die heimischen, hauptsächlich verwendeten roten Rebsorten sind Tempranillo und Garnacha. Durch den Einfluss aus Bordeaux werden die Sorten mit Graciano und Mazuelo verschnitten, um ihnen langlebige und kraftvolle Eigenschaften zu verleihen. Bezüglich der weißen Sorten werden hauptsächlich Viura und Malvasia angepflanzt, die mit Grenache Blanc und Tempranillo Blanc verschnitten werden.

Rotwein aus der Rioja

Zwischen den Rotweinen der Rioja finden wir junge Weine, die mit der karbonischen Mazeration hergestellt werden, aber natürlich stoßen wir auch auf gereifte Weine, die einem in den Kopf kommen, wenn man an Rioja-Weine denkt. 

Die Crianza-Weine reifen mindestens ein Jahr im Fass und die Reserva-Weine mindestens drei Jahre, wobei eine Reifeperiode im Fass und eine in der Flasche realisiert wird. Die Gran Reserva-Weine reifen mindestens 5 Jahre, wobei ein Zeitabschnitt im Eichenfass und der andere in der Flasche durchgeführt wird.

Rioja: Weißwein aus Viura und Malvasía

Die Weißweine hingegen werden hauptsächlich mit den Rebsorten Viura und Malvasía kultiviert. Die jüngeren Weine sind meist nur in geringem Maße fruchtig, dafür jedoch frisch und vibrierend, während die länger gereiften Weine großartig komplex wirken. Erst vor kurzem, wurde der Castillo Ygay Gran Reserva Especial Blanco 1986 als der beste Weißwein Spaniens ausgezeichnet.

Die Roseweine sind hauptsächlich Jungweine, die den unverwechselbaren Stempel der Grenache tragen. Sie werden auf eine ursprüngliche Art hergestellt, indem rote und weiße Weine miteinander vermischt werden. Eine Methode die aus der Umgebung von Cordovin stammt.

Welchen Wein könnt ihr aus der Region Rioja empfehlen? Klassiker, Geheimtipps... wir freuen uns über eure Kommentare!

Hat Dir der Artikel von Nacho Matínez gefallen? Teile ihn gern mit deinen Freunden und Bekannten oder hinterlasse uns einen Kommentar.

Bildquellen:

Bild 1+2 wurden freundlichst von decantalo.com zur Verfügung gestellt.

Bild 3: pixabay.com Pradillacarlos CC0

Kommentare zum Artikel