Roséwein: 10 Rebsorten die ihr kennen solltet!

VINOA Wein Magazin // 04.04.2016 // Roséwein: 10 Rebsorten die ihr kennen solltet!

Von White Zinfandel bis Navarra Rosado – wir stellen euch zehn Rebsorten vor, bei denen es sich lohnt einmal genauer hinzuschauen. Was erwartet mich am Gaumen, welche Besonderheiten zeichnen diesen Rosé aus und wo wird er angebaut? Dies sind nur einige der Fragen, die wir euch zu den jeweiligen Rebsorten beantworten werden. Ihr bekommt die Möglichkeit euren persönlichen Favoriten zu finden, denn von leicht und frisch bis kräftig und würzig: ist für jeden Trinkgeschmack etwas dabei!

Wer vorab erst einmal erfahren möchte, wie Roséwein überhaupt hergestellt wird und vor allem auch wie diese breite Farbpalette von blassem Rosa bis fast Kirschrot entsteht, der sollte einen Blick auf unseren Beitrag "Wie wird Roséwein hergestellt (Infografik)?" werfen.

/files/2016-04/white-zinfandel-rosewein-150.jpg

White Zinfandel

Sortenbeschreibung: Ein White Zinfandel ist ein echter Spaß-Tropfen, den die "Amis" lieben. Er zeichnet sich durch eine pinke Farbe aus und einen sehr fruchtigen Charakter. Er hat in der Regel unter 10 Vol.-% Alkohol, demnach ist er sehr leicht und verfügt über eine merkliche Restsüße. Wenn man einen echten Weinkenner vor sich hat, sollte man so ein Stöffchen nicht unbedingt kredenzen, aber für den fröhlichen und unkomplizierten Trinkspaß ist er genau richtig. Wie die Rebsorte es vermuten lässt, kommen die meisten White Zinfandel aus Kalifornien.

Weinempfehlung von Ina Finn: Robert Mondavi, Woodbridge White Zinfandel, 2014

/files/2016-04/blanc-de-noir-rosewein-150.jpg

Blanc de Noir

Sortenbeschreibung: Weißer von Schwarzen – so die wörtliche Übersetzung – bedeutet, dass dies ein Wein mit einer hellen bis hauchzarten Rosétönung ist. Der Saft weißer wie roter Trauben ist in den allermeisten Fällen immer weiß. Presst man demnach rote Trauben sofort ab und verarbeitet den Most, erhält man einen Blanc de Noir. Allerdings kann man die Trauben auch einen kurzen Moment in Kontakt mit den Schalen belassen, so dass sich ein paar Farbstoffe lösen können, dann hat der Most eine sehr leichte Rosé-Tönung. Manche farbintensiven Rebsorten wie zum Beispiel ein Cabernet Sauvignon eignen sich nicht wirklich für einen Blanc de Noir, jedoch farbschwächere wie Pinot Noir oder Blauer Portugieser. Daraus entstehen sehr leichte, frische Weine, die mit aktuellem Jahrgang die größte Freude bereiten.  
Klassisch stammt die Bezeichnung Blanc de Noir aus der Champagner bzw. Schaumweinherstellung. Für den Champagner werden in der Regel drei Rebsorten verwendet: Chardonnay (weiß), Pinot Noir (rot) und Pinot Meunier (rot). Die meisten Champagner sind weiß, demzufolge sind die beiden roten Trauben „weiß gekeltert“.

Weinempfehlung von Ina Finn:  Weingut Neiss, Blanc de Noir, 2014

/files/2016-04/spaetburgunder-weissherbst-rosewein-150.jpg

Spätburgunder Weißherbst

Sortenbeschreibung: Keine Roséweinkarte ohne einen Spätburgunder Weißherbst! Seine zwiebelfarbene bis ins lachsfarbene reichende Tönung ist vielen bekannt und die meisten haben bereits ihre Erfahrungen mit dem typisch deutschen Roséwein gemacht.
Es ist ein Qualitätswein, der nur aus einer Rebsorte und aus einer bestimmten Weinbergslage gemacht sein darf. Die meisten sind aus der Rebsorte Spätburgunder. Man erhält den Weißherbst aber auch hergestellt aus den Rebsorten Blauer Portugieser und Schwarzriesling. Heute geht die Tendenz eher zu trockenen Vertretern, früher haben die fruchtigen eher das Feld angeführt. In jedem Fall ist es ein sehr leichter, frischer Rosé, der jung genossen werden sollte. 

Weinempfehlung von Ina Finn:  Weingut Franz Keller, Spätburgunder Weißherbst, 2014

/files/2016-04/vinho-verde-rosewein-150.jpg

Vinho Verde Rosato

Sortenbeschreibung: Den Vinho Verde verbinden sicherlich die meisten mit einem leichten Weißwein. Es ist aber ein Anbaugebiet im Norden Portugals, in dem auch rote Sorten angebaut werden. Demnach gibt es Vinho Verde in allen Weinfarben – als Weiß-, Rosé- und Rotwein. Da in den letzten Jahren die Weine Portugals immer mehr in den Fokus vieler Weinfreunde gerückt sind, findet man heute auch die rosafarbenen Vertreter der Region bei uns im Markt. Sehr erfreulich, da es sehr süffig-saftige Weine sind, die einen sehr leichten Körper haben, trocken ausgebaut sind und für einen regen Trinkfluss sorgen.

Weinempfehlung von Ina Finn:  Casal de Ventozela, Rose Vinho Verde Espadeiro, 2015

/files/2016-04/gascogne-rose-rosewein-150.jpg

Gascogne Rosé

Sortenbeschreibung: Die Gascogne ist ein großes Anbaugebiet im Südwesten Frankeichs. Es werden vor allem weiße Trauben angebaut, aber das Klima eignet sich auch bestens für rote Trauben, aus denen feine Roséweine erzeugt werden. Kenner verbinden diese Region eher mit Armagnac. 
Der Roséwein dieser Region ist ein angenehmes Mittelding aus unseren leichten Rosés aus deutschen Landen und den herzhaften, kräftigen Vertretern aus der Provence. In den meisten Fällen wird er aus mehreren Rebsorten bereitet und zwar aus Merlot, Cabernet Franc, Syrah und Tannat. Tannat ist eine sehr spannende Rebsorte, die zu den kräftigsten und gerbstoffreichsten überhaupt unter den roten Sorten zählt. Ein Rosé mit einem Anteil Tannat hat in jedem Fall eine ordentliche Portion Würze mit an Bord. 

Weinempfehlung von Ina Finn: Domaine du Tariquet, Rosé De Pressée Côtes De Gascogne IGP, 2015

/files/2016-04/pinotage-rose-rosewein-150.jpg

Pinotage Rosé

Sortenbeschreibung: Der Pinotage ist eine Rebsorte, die weitestgehend nur in Südafrika zu finden ist. Es ist eine Kreuzung aus den Rebsorten Pinot Noir und Cinsault. Als Roséwein beeindruckt er schon einmal durch eine tolle, knallige Rosétönung. In der Nase ist er angenehm fruchtig mit Noten roter und dunkler Beeren, aber auch Wassermelone. Er wird trocken ausgebaut und ist mindestens mittelkräftig. Kein leichter Roséwein, sonder einer, der zum Essen genossen werden sollte. 

Weinempfehlung von Ina Finn: Weingut Warwick, The First Lady Rose, 2015

/files/2016-04/tavel-rosewein-150.jpg

Tavel

Sortenbeschreibung: Ein Tavel ist ein Klassiker aus dem Rhônetal in Frankreich. Benannt nach der Stadt Tavel, welche sich an der südlichen Rhône zwischen Nîme und Chateauneuf-du-Pape befindet. Es wird ausschliesslich Roséwein produziert. Das Gebiet ist klein, aber fein. Auf guten 900 Hektar Rebfläche stehen die Rebsorten Grenache, Cinsault, Syrah, Clairette Rose, Piquepoul Blanc, Calitor, Bourboulenc, Mourvèdre und Carignan. Es gibt keinen reinsortigen Tavel, es sind also immer mehrere der genannten Rebsorten beteiligt, wovon Grenache und Cinsault jeweils zu mindestens 15% enthalten sein müssen. 

Durch die geografische Lage und das Klima sind die Hektarerträge sehr gering, wodurch sich sehr kräftige Roséweine ergeben. Der Alkoholgehalt darf 13,5 Vol.-% nicht überschreiten. Wenn man sich einen Tavel gönnt, dann hat man in jedem Fall einen absoluten Klassiker im Glas, der keine Fruchtbombe sein wird, sondern ein ernst zu nehmender Roséwein mit würzigem Charakter. In Begleitung mit Speisen entfaltet er sich am besten.

Weinempfehlung von Ina Finn: Domaine E. Guigal, Tavel Rose, 2014

/files/2016-04/chiaretto-rosewein-150.jpg

Chiaretto

Sortenbeschreibung: Der Chiraretto ist ein Roséwein mit kräftiger Farbe aus dem Norden Italiens, insbesondere aus der Umgebung des Gardasees. Ein Klassiker ist der Bardolino Chiaretto. Ein leichter bis mittelkräftiger Rosé aus den lokalen Rebsorten, die auch für den roten Bardolino, den Valpolicella und den Amarone verwendet werden (Corvina, Rondinella und Molinara). Sein Duft erinnert häufig an rote Beeren wie Erdbeeren und Himbeeren. Er passt sehr gut zu leichten Fischgerichten, Salaten und Pasta mit Tomatensauce.

Weinempfehlung von Ina Finn: Zenato Bardolino, Chiaretto Rosé DOC, 2015

/files/2016-04/malbec-rose-rosewein-150.jpg

Malbec Rosé

Sortenbeschreibung: Die Rebsorte Malbec kommt ursprünglich aus dem Südwesten Frankreichs. Sie hat aber auch den Weg über den großen Teich geschafft und ein weiteres Zuhause in Argentinien gefunden. Da es in weiten Teilen der Anbaugebiete Argentiniens sehr warm ist, sind die Bedingungen für weiße Trauben gar nicht so gut. Aus dem Grund wird in Argentinien auch viel Roséwein hergestellt – als Weißweinersatz quasi. Da der Malbec eine kräftige Rotweinsorte ist, verwundert es nicht, dass die Roséweine aus dieser Traube auch keine Leichtgewichte sind. Auch dieser Vertreter zeigt sich in kräftig-intensivem Roségewand, fast schon ein helles Kirschrot. Auch am Gaumen erinnern die Aromen an Kirsche und Pflaumen. Die Argentinier lieben es zu Grillen, ob Fleisch, Gemüse oder Fisch. Gerade im Sommer ist dann ein Rotwein viel zu mächtig, aber so ein Tropfen macht in jedem Fall viel Freude.

Weinempfehlung von Ina Finn: Kaiken, Reserva Rosé Of Malbec, 2015

/files/2016-04/navarro-rosado-rosewein-150.jpg

Navarra Rosado

Sortenbeschreibung: Ein Rosado aus dem Anbaugebiet Navarra im Norden Spaniens ist in der Regel aus der Rebsorte Grenache (spanisch: Garnacha). Er hat eine intensive, kräftige Rosétönung, die schon eher an einen hellen Rotwein erinnert. In der Nase hat er demnach auch nicht nur die leichte Bonbon-Rotfrucht, sondern auch dunkle Fruchtaromen und am Gaumen ordentlich Schmackes. Es sind keine komplizierten Vertreter, aber eben auch nicht die leichtesten unter den Roséweinen.

Weinempfehlung von Ina Finn: Principe De Viana, Rosado Garnacha, 2014

Sollten die einzelnen Empfehlungen noch nicht genug gewesen sein, verschafft euch gerne einen umfangreichen Überblick über das Angebot aller thematisierten Rebsorten in unserer Suche:

White Zinfandel - Blanc de Noir - Spätburgunder Weißherbst - Vinho Verde Rosato - Gascogne Rosé - Pinotage Rosé - Tavel - Chiaretto - Malbec Rosé - Navarra Rosado

Und welcher Roséwein ist dein Favorit? Teile ihn uns gern im Kommentar mit!

Hat dir der Artikel gefallen? Dann nutze die Social Media buttons unter dem Artikel und teile ihn gern mit deinen Freunden und Bekannten!

Bildquellen:

Alle Bildrechte liegen bei vinoa.de

Kommentare zum Artikel