Südafrika: Entwicklungsgeschichte des Weinanbaus

VINOA Wein Magazin // 07.12.2015 // Südafrika: Entwicklungsgeschichte des Weinanbaus

An der südlichen Spitze des afrikanischen Kontinents, wo sich zwei Ozeane treffen, liegt Kapstadt, eine der großen Weinhauptstädte der Welt und das Tor zu den Weinbaugebieten Südafrikas. Seit über 350 Jahren begegnen und vermengen sich im Schatten des weltberühmten Wahrzeichens, dem Tafelberg, die Kulturen von Europa, Afrika und des Ostens.

Die Tradition und die Geschichte des Weinbaus reichen ebenfalls mehr als 350 Jahre zurück. In den Weinen ist die Eleganz der klassischen Alten Welt mit den zugänglichen, fruchtigen Stilen der Neuen Welt vereint. Südafrika bietet eine Fülle an interessanten Weinen, die das einzigartige Terroir, die außergewöhnliche Vielfalt der Natur und die faszinierenden Menschen und Kulturen des Kaps zum Ausdruck bringt.

gedeckter Tisch Südafrika

Abendbrot unter freiem Himmel

Entstehung des Weinanbaus in Südafrika

Die ersten Rebstöcke fanden 1655 aus Frankreich, dem Rheinland und Spanien ihren Weg an das Kap. Die beiden Gouverneure Jan Riebeek und Simon van der Stel legten den Grundstein für einen großflächigen Weinanbau. Die ersten Farmen entstanden in der Region Constantia. Weitere Gebiete wie Stellenbosch, Franschhoek, Paarl, Robertson und sogar das Swartland wurden erschlossen.

In der alten Welt waren damals vor allem die Constantia-Weine berühmt. Zu den Liebhabern gehörte Friedrich der Große von Preußen. Auch die Aufzeichnungen der Weinkellervorräte des dänischen Außenministers Johann Sigismund Schulin aus dem Jahr 1744 belegen einen ansehnlichen Vorrat von Constantia-Weinen. Der bekannte französische Poet Baudelaire war ebenso ein Freund der Weine wie Napoleon Bonaparte. Die britische Autorin Jane Austen schrieb darüber in ihrem Werk „Sinn und Sinnlichkeit“. 

Anwesen in Süddafrika

Anwesen in Südafrika

In den folgenden Jahrzehnten erlebten die Weinbauern ein ständiges Auf und Ab: Qualitätsverlust durch Überschussproduktionen, einen Absatzaufschwung in Großbritannien durch die napoleonische Blockade und die Vernichtung großer Rebstockbestände durch Reblausbefall.

Südafrika: Entwicklung des Weinanbaus seit den 1990er Jahren

Das Ende der Apartheid und Einführung der Demokratie in den 1990er Jahren ebneten schließlich den Weg für qualitätsorientierten Weinbau der modernen Zeit. Die jungen Kellermeister sammelten Inspirationen bei Weingütern der alten Welt, „Flying Winemakers“ aus aller Herren Länder wiederum haben ihre Erfahrungen in den Anbau und in modernster Kellertechnik eingebracht. Der internationale Wettbewerb und ein rasantes Absatzwachstum führten zu einem Stilwandel der südafrikanischen Weine sowie zu einem verstärkten Interesse der Winzer an der Verbesserung ihrer Qualität. Das zeigt sich an der großen Zahl internationaler Auszeichnungen, die südafrikanische Weine seit den ersten demokratischen Wahlen 1994 für sich verbuchen konnten. Sie illustrieren den bemerkenswerten Wandel der Weinwirtschaft, der heute gleichzeitig 350 und 20 Jahre alt ist.  

festtagstafel zwischen weinfässern

Gedeckte Festtagstafel zwischen historischen Weinfässern

Einer der bedeutsamsten Schritte des ersten Jahrzehnts im 21. Jahrhundert war die 2004 initialisierte „Biodiversity and Wine Initiative”. Das Leitmotiv der südafrikanischen Weine – „Variety is in our nature“ (Vielfalt liegt in unserer Natur) – bezieht sich auf die einzigartige Vielfalt der Flora und Fauna in Südafrika. Im Zuge dieser Initiative wurden durch Weinbauern ca. 112.000 Hektar Naturschutzgebiet ausgewiesen – eine Zahl, die größer ist als die Gesamtweinanbaufläche des Landes. 

In der Liste der produzierenden Weinnationen steht Südafrika auf Platz 9, allerdings mit gerade mal 3,5% an der Gesamtmenge. Die drei größten Anbauländer Italien, Frankreich und Spanien produzieren mehr als 50 % der Gesamtmenge. Das zeigt, dass Premiumwein aus Südafrika immer noch etwas ganz Besonderes ist!

Wie sind deine Erfahrungen mit südafrikanischen Weinen? Kannst du einen Wein von dort besonders empfehlen? Wir freuen uns auf deinen Kommentar und deine Empfehlung!

Hat dir der Artikel gefallen? Dann nutze die Social Media unter dem Artikel und teile ihn gern mit deinen Freunden und Bekannten!

Bildquellen:
Alle Bilder wurden freundlichst vom Autor zur Verfügung gestellt. Sämtliche Bildrechte liegen beim Autor.

Kommentare zum Artikel