VINOA meets ProWein 2016 in Düsseldorf

VINOA Wein Magazin // 18.03.2016 // VINOA meets ProWein 2016 in Düsseldorf

Impressionen ProWein 2016Impressionen der ProWein 2016

Zwischen dem 13. und 15. März 2016 wurden wieder die Pforten des Messegeländes Düsseldorf für die ProWein geöffnet. In ihrer Vielfalt und Größe ist sie weltweit einzigartig und somit die wichtigste Fachmesse für die Weinbranche. 6200 Aussteller vertraten an diesem verlängerten Wochenende alle relevanten Weinregionen dieser Welt in neun weitläufigen Hallen. Die ProWein entwickelt sich auch in Bezug auf ihre Messebesucher immer mehr zum globalen Wein-Top-Event: In diesem Jahr reisten die Besucher aus 126 verschiedenen Ländern an.

Selbstverständlich war auch VINOA auf der Messe unterwegs und mischte sich unter die über 55.000 Fachbesucher in diesem Jahr. Vertreten wurde vinoa auf der Branchenmesse durch Daniel Schmerbauch (Gründer und Geschäftsführer von VINOA) und Kristof Nordmann (Business Development), die mit vielen Impressionen, Anregungen und neuen Zielen nach Hamburg zurückgekehrt sind. Was sie uns Spannendes zu berichten haben, verrät Ihnen das folgende Interview mit den beiden:

JC: Kristof, du warst ja zum ersten Mal auf der ProWein. Mit welchen Vorstellungen bist du angereist? 

Kristof Nordmann: Für mich war es in der Tat die erste ProWein. So richtig konnte ich mir eigentlich gar nicht vorstellen, wie diese Messe genau strukturiert ist, daher bin ich eigentlich nur mit der Erwartung angereist, neue Weine zu entdecken und interessante Leute aus der Branche kennenzulernen.

JC: Für dich Daniel war es ja nicht die erste ProWein. In welchem Zusammenhang warst du in der Vergangenheit dort und in welcher Funktion warst du dieses Mal auf der Messe unterwegs?

Daniel Schmerbauch: Genau, für mich war es nicht die erste ProWein, aber sie ist immer wieder überwältigend. In meiner Tätigkeit vor VINOA war ich mitunter für das Sortiment und den Einkauf eines Online Shops für Feinkost zuständig. Da war es selbstredend, die Messe zu besuchen, neue Trends aufzunehmen und jede Menge Weine zu verkosten. In diesem Jahr galt der Besuch natürlich erstmalig ganz unserem neuen Projekt VINOA. Sie eignet sich bestens dafür, das Netzwerk zu pflegen und weiter auszubauen sowie strategisch relevante neue Partnerschaften anzukurbeln.

JC: Was war jeweils eure VINOA​-Mission für die ProWein in diesem Jahr?

Daniel Schmerbauch: Da VINOA mit dem Livegang im Dezember noch ganz jung unterwegs ist, war es für mich erst einmal hauptsächlich relevant, mich mit dem bestehenden Netzwerk über unser neues Projekt auszutauschen. Mit jedem Gespräch gibt es mehr Feedback, das uns dabei hilft, unsere Dienstleistung sukzessive zu verbessern. Des Weiteren war für mich ein ganz klares Ziel, neue Partnerschaften zu gewinnen - sei es, um unser Sortiment durch weitere angeschlossene Shops auszubauen oder auf strategischer Ebene mittel- bis langfristige neue Projekte anzubahnen. Auch der direkte Kontakt zu den Winzern ist mir sehr wichtig gewesen, da wir nur so in der Lage sein werden, auch die Individualität hinter den Produkten zu beleuchten.

Kristof Nordmann: Meine eigene Mission bestand darin, dass ich viele Gespräche mit Winzern und Shopbetreibern führte und deren Meinungen erfragte zu unserem innovativen Geschäftskonzept. Besonders war ich natürlich an den Verbesserungsvorschlägen und der konstruktiven Kritik interessiert. Letztendlich habe ich in den verschiedenen Gesprächen viele neue Denkansätze entwickeln können.

JC: Welcher Eindruck ist euch in Bezug auf die Messe am prägnantesten im Kopf hängengeblieben?

Kristof Nordmann: Das war auf jeden Fall die Tasting-Zone. Man muss sich vorstellen, dass um die 100 Weine in Reih und Glied stehen und genau du bist die Person, die alle Weine einmal probieren muss oder möchte?! Eigentlich bin ich kein großer Freund davon den Wein wieder auszuspucken, aber hier war es definitiv notwendig, wenn man mehr als die ersten zwei Stunden der Messe erleben wollte.

Daniel Schmerbauch: Die schiere Unendlichkeit an Ausstellern und Weinen. Mehrfach ging mir durch den Kopf, dass wir mit VINOA genau die richtige Dienstleistung in den Markt bringen. Bei dieser Vielfältigkeit möchten wir den Nutzern einfach helfen, zum einen den Überblick zu behalten und die eigenen Lieblingsweine schnell zu finden, aber zum anderen auch genau diese unglaubliche Bandbreite zu nutzen und neue spannende Weine und Hersteller kennen zu lernen. Meine Vision ist es, dass wir für mindestens all die Weine, die sich auf der ProWein präsentieren, unseren Nutzern auch zeigen können, wo sie verfügbar sind.

Tastingarea ProWein 2016

Kristof Nordmann (links) und Daniel Schmerbauch (Mitte und rechts) in der Tasting-Area der ProWein 2016

JC: Konntet ihr ein paar gute Weine probieren?

Kristof Nordmann: Da ich eher ein Weißweintrinker bin und und total auf Sauvignon Blanc abfahre, blieb mir der Sauvignon Blanc "Pioneer Block" von Saint Clair aus Neuseeland sehr gut in Erinnerung.

Daniel Schmerbauch: Mir ist beim Verkosten eine Überraschung sehr in Erinnerung geblieben: Der 2012er Question Mark Cabernet Sauvignon&Merlot von Katarzyna Estate aus Bulgarien. Leider in Deutschland Online noch nicht wirklich verfügbar. Aber auch die Grands Crus de Bordeaux Verkostung im Rahmen der ProWein ist eine absolute Besonderheit. Auch wir bekommen nicht unbedingt täglich unter anderem einen Figeac oder Margaux vor die Nase.

JC: In welcher Hinsicht hat sich der Messebesuch für euch gelohnt?

Daniel Schmerbauch: Neben den zahlreichen und guten Gesprächen ist es auch immer wieder eine Ehre, wenn die Hersteller im Gesprächsverlauf ihre "Kronjuwelen" zum Verkosten anbieten. So geschehen zum Beispiel durch Argentiera: zu Ehren seiner jungen Enkelkinder hat der Hersteller drei sehr feine Tropfen auf den Markt gebracht: Giorgio Bartholomäus, Ophelia Maria und Lavinia Maria – tolle Namen und tolle Weine. Die Enkel dürfen stolz sein! 

Kristof Nordmann: Die Messe hat sich in jeglicher Hinsicht für mich gelohnt: Viele interessante Gespräche mit Winzern und Shopbetreibern, spannende Trends auf dem Weinmarkt entdeckt und viele verschiedene neue Weine kennengelernt – sprich rundum eine gelungene Messe!

JC: Abschließend noch eine Frage: Was sind eure Vorhaben für die ProWein 2017?

Daniel Schmerbauch: Wir erörtern, ob wir mit VINOA bei der kommenden ProWein auch selbst mit einem Stand vertreten sein werden. Eine ideale Basis, um den Bekanntheitsgrad zu erhöhen und einen Anlaufpunkt für Partnerschaftsgespräche zu schaffen.

Bist du auch auf der diesjährigen ProWein gewesen? Wie waren deine Eindrücke? Wir freuen uns über deinen Kommentar.

Hat dir der Artikel gefallen? Dann nutze die Social Media unter dem Artikel und teile ihn gern mit deinen Freunden und Bekannten!

Bildquellen:

Die Urheberrechte für abgebildete Fotos liegen bei vinoa.de

Kommentare zum Artikel