Aufregende Landschaften und vielschichtige Weine: Galicien, die schöne Unbekannte

VINOA Wein Magazin // 13.06.2016 // Aufregende Landschaften und vielschichtige Weine: Galicien, die schöne Unbekannte

Spanien ist Weinland. Rund 250 Rebsorten und über eine Million Hektar Anbaufläche finden sich auf der südeuropäischen Halbinsel. Das unangefochtene El Clásico der nationalen Rebliga lautet jedoch immer noch: Tempranillo gegen Grenache. Doch auch wenn die roten Rebsorten die einschlägigen Supermarktregale beherrschen, so werden in Spanien mittlerweile schon auf der Hälfte der Flächen weiße Trauben angebaut. Besonders wohl fühlen selbige sich in der Region Galicien – der aufregenden Unbekannten im Nordwesten des Landes. Und genau wie Galiciens Landschaft präsentieren sich auch die Weine dieser außergewöhnlichen Region so ganz anders als der Rest der Iberischen Halbinsel…

Weinber in Galicien

Weinanbau in Galicien

Galicien – Weinbauregion mit unverwechselbarem Charakter

Man könnte fast meinen, sie sei ein bisschen schüchtern, so wie sie sich da im äußersten spanischen Winkel an den Ozean drängt. Im Süden beschützend flankiert vom portugiesischen Nachbarn, so ziehen sich im Osten beeindruckende Bergketten durch die Landschaft und bilden eine natürliche, majestätische Grenze zum Rest des Landes. Ja, Galicien steht geographisch durchaus etwas im Abseits. Mit Zurückhaltung darf dies jedoch keinesfalls verwechselt werden, denn wer im Norden und Westen täglich gegen die stürmischen Launen des Atlantischen Ozeans kämpfen muss, der kann so zaghaft nicht sein. Ein naturgegebenes Engagement, das Spuren hinterlässt, der Region aber erst ihren unverwechselbaren Charakter gibt. Schroffe Felsformationen ragen mal zackig-steil, mal flach, aber dafür mit breiter Brust in das tiefblaue, lebhaft schäumende Wasser. Dass wir uns jedoch nicht in Schottland, sondern im mediterranen Spanien befinden, davon zeugen die vielen bunten Fischerhäuschen, die sich wie Konfetti an hunderte Kilometer Steilküste heften. Immer wieder unterbrochen von verlassenen Sandstränden, die so weiß sind, dass sie eher in einen Reisekatalog für die Karibik gehörten. Denn auch das ist Galicien: Spaniens große Unbekannte und gleichzeitig stolzer Wolf im Schafspelz. Und genauso präsentieren sich auch die Weine der Region. 

Weißwein-Set aus Galicien

Weinset Galicien

Galicien: außergewöhnlichen Weißweine 

Denn selbst wenn er es wollte, der 2015 Terras Gauda O Rosal könnte sein Herkunft gar nicht verstecken. Kraftvoll wie die atlantischen Wellen an die zerklüftete Küste schlagen hier die intensiv-saftigen Aromen von Pfirsich, Ananas und Orange an unsere Gaumen, nur um sich wie warme Sonnenstrahlen plötzlich ganz sanft und körperreich auf die Zunge zu legen. Eine angenehme Mineralität und feine Säure erzählen von galicischen Regentagen in der Rías Baixa, die sich im warmen Sommer 2015 jedoch in Grenzen hielten. So bringt die Albariño-Cuvée auch eine leichte Exotik mit ins Glas. 

Valdeorras – warmes Klima im Osten Galiciens

Doch so schön sie auch ist, so aufbrausend kann die spanische Atlantikküste von Zeit zu Zeit sein. Etwas ruhiger und vor allem wärmer geht es dafür in der östlichsten Weinbauregion Galiciens, im Valdeorras, zu. Die Küste und das milde atlantische Klima haben nicht mehr so viel Einfluss. Die Sonne zeigt sich häufiger und es ist trotz der höheren Lagen um einiges wärmer als in anderen Teilen Nordspaniens. Und die südlich ausgerichteten Hanglagen der Bodegas d’Berna sind geradezu prädestiniert dafür, auch wirklich alle warmen Strahlen einzufangen. So zeigt sich auch der 2015 d’berna Godello mit einer deutlichen und schon fast exotisch anmutenden Frucht voller Saftigkeit. Trotz der ausgedehnten Rebsonnenbäder finden sich jedoch eine angenehme Frische und lockere Mineralität, die von der fernen atlantischen Luft erzählen. 

Wein aus Ribeiro – von Regenguss und Sonne gleichermaßen verwöhnt

Wieder ein anderes Klima finden wir in dem ältesten geschützten Anbaugebiet Galiciens: Im Ribeiro regnet es gut und gerne auch mal im Sommer und ein Urlaub ohne einen erfrischenden Regenguss ist eher eine Seltenheit. So ist es hier im Durchschnitt recht feucht und weniger warm als im Rest des Landes, doch in Kombination mit zahlreichen Sonnenstunden entwickeln die Trauben auch hier eine wunderbar intensive Aromatik. Besonders die Treixadura-Reben des 2015 Ramón do Casar Treixadura sonnen sich auf ihren Steilhängen, weshalb sie sich auch anschließend duftig und körperreich im Glas präsentieren. An Selbstbewusstsein mangelt es diesem Galicier mit seinen zitronig-pfeffrigen Noten auf keinen Fall, und so ist der intensive Ramón do Casar Treixadura hervorragend für die Hauptgangbegleitung aus dem nahegelegenen Atlantik geeignet.

Ja, so langsam zeigen sich die galicischen Reberzeugnisse immer selbstbewusster auch in internationalen Gläsern. Dahinter stecken harte Winzerarbeit, das Vertrauen auf sehr alte Rebsorten und das einvernehmliche Arbeiten mit den speziellen Voraussetzungen, die diesen einzigartigen Weinen ihre Seele einhauchen.

Erfahre mehr über diese facettenreiche Region, die genau wie ihre Weine mal kraftvoll und impulsiv, mal sanft und zurückhaltend, aber dabei immer unglaublich spannend und entdeckungswürdig ist. 

Hast du vielleicht auch einen Favoriten aus der Region Galicien? Wir sind auf deine Empfehlung gespannt!

Hat dir der Artikel gefallen? Dann nutze die Social Media unter dem Artikel und teile ihn gern mit deinen Freunden und Bekannten!

Bildquellen:

Bild Weinset: Ulrike Brase
Alle weiteren Bildrechte liegen beim Autor.

Kommentare zum Artikel