Porträt: Weingut Agricola San Felice, Toskana

VINOA Wein Magazin // 08.05.2017 // Porträt: Weingut Agricola San Felice, Toskana

Agricola San Felice ist in zwei traditionsreichen Weinbaugebieten Italiens tätig: Im Chianti Classico und seit den 1980er Jahren in Montalcino, Heimat des berühmten Brunello di Montalcino. Neben der Produktion von italienischen Spitzenweinen widmet sich das Unternehmen gemeinsam mit der Universität Florenz in seinem Versuchsweinberg Vinarium dem Erhalt der Vielfalt toskanischer Rebsorten. 

Agricola San Felice in Castelnuovo Berardenga 

In der malerischen Gemeinde Castelnuovo Berardenga im Herzen der Toskana und des berühmten Weinanbaugebiets Chianti Classico befindet sich das Weingut San Felice. Auf ca. 400 Metern über dem Meeresspiegel erstrecken sich dessen 140 Hektar Weinberge die abhängig von Mikroklima und Bodenbeschaffenheit seit den 1990er Jahren in fünf Makrogebiete aufgeteilt sind. Für jedes Gebiet wählen die Önologen die am besten geeigneten Rebsorten aus, um das volle Potential von Trauben, Böden und Klima ausschöpfen zu können und damit die bestmöglichen Weine zu produzieren.

So entstehen einzigartige Rotweine wie der Il Grigio Riserva. Der Wein der Kategorie Chianti Riserva wird aus selektionierten Sangiovese-Trauben produziert und reift zunächst zwei Jahre in Holzfässern, darunter 20% Barrique, bevor er frühestens nach einem weiteren Jahr Flaschenreifung in den Verkauf geht. Verkostet werden kann der Weine am besten in der Vinothek des antiken Dorfes deren rustikaler Charme zum Verweilen und zum Verkosten einlädt. Für wen die Reise in die Toskana spontan nicht möglich ist kann sich an den Weinhandel Heidelberg wenden, der diesen hervorragenden Chianti Riserva importiert.

Agricola San Felice mitten in der Toskana

Das Weingut Agricola San Felice mitten in der wunderbaren Toskana gelegen

Facettenreiche Geschichte des Weinguts San Felice

Das Weingut kann auf eine jahrhundertelange Geschichte zurückblicken die bis zu den Etruskern zurückverfolgt werden kann. Während dieser Zeit wurde es von toskanischen Familien betrieben bis die letzten Eigentümer, die Familie Grisaldi Del Taja, es in den 1970er Jahren an die Allianz-Gruppe verkaufte. Mit dem Ziel die Qualität der Weinproduktion zu verbessern, wurde das Weingut umfassend renoviert und die Weinberge neu bepflanzt. Darüber hinaus startete man ein Kooperationsprojekt mit der Universität Florenz zum Erhalt einheimischer Rebsorten. Im Jahr 1982 wurde das Weingut Campogiovanni gekauft mit dem man seitdem Hand in Hand bei der Produktion italienischer Spitzenweine arbeitet.

San Felices Supertuscans - Weg in die Moderne

Besondere Berühmtheit erlangte die Toskanaregion ab den 1970er- Jahren durch die sogenannten "Supertuscans". Führende Winzer der Toskana empfanden die strengen Vorschriften zur Produktion von DOC-Weinen als innovations- und qualitätshemmenden Faktor, sodass sie sich einfach darüber hinweg setzten. Es wurden zur Produktion die vormals in Italien unüblichen Barrique-Fässer eingesetzt und dem Sangiovese-Weinen internationale Rebsorten wie Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc beigemischt.

Bei dieser wegbereitenden Entwicklung des italienischen Weinbaus spielte San Felice eine entscheidende Vorreiterrolle. Der 1968 zum ersten Mal vom Weingut hergestellte Vigorello war einer des ersten Supertuscans.

San Felices Weinberge in der Toskana, Italien

Blick über die Weinberge des Weinguts San Felice

San Felices Vinarium zum Erhalt toskanischer Rebsorten

Wobei es sich bei der Bewegung der Supertuscans eher um eine Internationalisierung des Weinbaus handelt widmet sich das Weingut mit seiner Versuchsanlage Vinarium auch der Bewahrung toskanischer Traditionsrebsorten. Gemeinsam mit der Universität Florenz wurden über 270 toskanische Rebsorten gesammelt die nun im Versuchsweingut angebaut, untersucht und klassifiziert werden. Bisher konnten zahlreiche einheimische Rebsorten wie Abrusco, Abrostine und Pugnitello wiederentdeckt werden.

Als besonderes Ergebnis dieses Projektes muss hier der Grigio Gran Selezione, ein Vertreter der höchsten Qualitätskategorie des Chianti, dem Chianti Gran Selezione, hervorgehoben werden. Zu 80% besteht dieser Wein aus Sangiovese und zu 20% aus im Versuchsweingut wiederentdeckten Rebsorten wie Abrusco, Pugnitello, Malvasia Nera, Ciliegiolo und Mazzese. In Deutschland kann dieser kräftige und komplexe Chianti Gran Selezione beim Weinhandel Heidelberg bezogen werden.

Verkaufsraum des Weinguts San Felice in der Toskana

Moderner Verkaufsraum des Weinguts San Felice

Expansion 1980er: Erwerb eines Weinguts in Montalcino

In den 1980er Jahren expandierte das Unternehmen mit dem Erwerb eines weiteren Weinguts in die Gemeinde Montalcino nach welcher der berühmte Brunello benannt ist. Die 20 Hektar Weinberge des Weinguts Campogiovanni erstecken sich über den Südwesthang des Hügels von Montalcino. Das Terroir ist von drei Bodenarten geprägt, die den Weinen ihre individuellen Eigenschaften verleihen: Die kalkhaltigen Böden unterstreichen ihre Stärke und Kraft, die lehmhaltigen Böden ihre Sanftheit und die Alluvialböden ihre Eleganz.

Durch seine zahlreichen nationalen und internationalen Auszeichnungen zählt das Weingut mittlerweile zu den Leitbetrieben der Region. Der aktuelle Brunello di Montalcino Campogiovanni des Jahrgangs 2012 erreichte bei der amerikanischen Weinfachzeitschrift "Wine Spectator“ 96/100 Punkten und bei einem der international führenden Weinkritiker James Suckling 93/100 Punkten.

Noch erfolgreicher bei dem amerikanischen Experten Suckling war der Brunello Riserva Il Quercione des Jahrgangs 2010 den er mit 96 von 100 möglichen Punkten eine hervorragende Bewertung erteilte. Das herausragende Ergebnis des Weins ist auf seinen aufwendigen Herstellungsprozess zurückzuführen. Nur aus den besten Lagen des Weinguts werden die Trauben für diesen Wein selektioniert. 

Damit er sich „Brunello di Montalcino DOCG Riserva“ nennen darf, ist die Produktion strengen Regeln unterworfen: Der Wein darf frühestens im sechsten Jahr nach der Ernte verkauft werden. Zudem muss er mindestens zwei Jahre in Eichenfässern und zusätzlich wenigstens sechs Monate in der Flasche reifen. Belohnt wird dieser Aufwand mit einem feinen und eleganten Wein der über ein Reifepotential mehrerer Jahrzehnte verfügt. Die Besonderheit dieser Qualitätskategorie wird auch dadurch deutlich, dass sie lediglich zwanzig Prozent der Brunello- Hersteller produzieren.

Entdeckt hier das gesamte Sortiment vom Weinhandel Heidelberg.

Welchen Wein kannst du vom Weingut San Felice empfehlen? Einen Chianti, Brunello... wir freuen uns über eure Kommentare!

Hat Dir der Artikel von Florian Miethe gefallen? Teile ihn gern mit deinen Freunden und Bekannten oder hinterlasse uns einen Kommentar.

Bildquellen:

Das Bildmatieral wurde freundlichest vom Weingut San Felice zur Verfügung gestellt.

Kommentare zum Artikel